Entdecker*in gesucht

Sommerlager 2019

Sa, 27. Juli 2019 bis Sa, 3. August 2019

Das Sommerlager beginnt am Samstag, als wir am Morgen früh in Laufen auf fast vierzig (noch) unbekannte Gesichter treffen. Mit vollen Rucksäcken, bereit für eine unvergessliche Woche gehts los. Einmal quer durch die Schweiz bis ins Graubünden zu unserem Zuhause für die kommende Woche. Zwischen wunderschöner Berglandschaft, Rheinquellen und einem Golfplatz nischen wir uns ein. Nach einigen Spielen und gutem Essen kuscheln wir uns in unseren Schlafsack und hören beim Einschlafen dem Regen zu, der in den ersten Tagen noch Lieder aufs Dach klopft. Am Sonntag sammeln wir fleissig Böhnli und üben uns ein erstes Mal im Nummernspiel. Währenddem die Inuits in einen Flugzeugabsturz geraten, lassen die Massai ihrer Kreativität freien Lauf. Viele Spiele folgen, manche draussen im Regen, andere drinnen im Trocknen. Als uns am Dienstag endlich die Sonne wieder einmal besucht, folgen wir Kolumbus’ Beispiel und gehen auf Entdeckungsreise. Von zwei Seiten wandern wir auf den Oberalppass und geniessen eine unbeschreibliche Aussicht. Wir sehen sogar einige Murmeli. Erschöpft fallen wir am Abend ins Bett. Den nächsten Tag nehmen wir etwas gemütlicher. Wir schlafen so lange wir möchten, knüpfen Bändeli und schreiben Briefe. Am Nachmittag wird bei den Inuits alles farbig – bei den Massai bleibts schwarz und weiss, denn es wird heiss darüber diskutiert, wieso denn die weissen Eisbären eine schwarze Haut haben. Nach einer Nacht im Freien dürfen am Donnerstag die Massai in kleinen Gruppen ein Spiel erfinden. Von ihnen angeleitet, spielen wir dann alle zusammen die neuen Spiele. Bevors auch schon ans Putzen geht, entdecken wir am Freitag in einem Postenlauf unsere fünf Sinne. Zum Glück gibt es neben scharfem Ingwer auch süsse Schoggi. Süsse Schoggi dürfen wir auch am Abend nochmal essen. Die Küche verwöhnt uns nach dem letzten Bajuschki am Lagerfeuer mit leckeren Schoggibananen. Fleissig wird am Samstag der Rest des Hauses geputzt, genau so fleissig werden die Leitenden in einem Abschlussnummernspiel von den Kindern verputzt. Den Nachmittag verbringen wir im Zug, aus dem Graubünden zurück nach Laufen, wo uns die Eltern auch schon erwarten. Noch einmal drücken wir fest die nun bekannten Menschen und ab gehts nach Hause, unter die Dusche und ins warme Bett. Es war eine tolle Woche, wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!